Schirm, Charme und Zwirn

12. Februar 2014

Tamtarata, taratara tamtarata! Hier sind meine zwei ersten Upcycling-Modelle aus kaputten Regenschirmen. Es sind zwei unterschiedliche Versionen der Zusammen-faltbaren-reserve-Einkaufs-Taschen geworden. Aber die Maße sind fast gleich, grob 40 x 40 cm.

Ich muss gestehen, das ich die erste, die mit den weißen Streifen im Hanseatischen-Banken-Blau echt schick finde. Der Schnitt kam mir so in den Sinn. Ich wollte so wenig wie möglich vom Schirm-Stoff wegschneiden und dann dachte ich noch an das klassische Einkaufs-Netzt. Also habe ich den großen Schirm-Umfang mit ganz vielen Bundfalten versehen. Das romantische pluder-hosen-artige Design ist jetzt eindeutig was für Frauen. Sie könnte glatt meine neue Handtasche werden. Was meint Ihr?

Es ist echt irre, was ich die beim nähen über Regenschirm-Stoff lernen konnte. Die Qualität des Maritimen-blau-weißen-Stoffes ist tatsächlich hochwertiger. Dieser Schirm war ja auch mal ein Werbe-Geschenk einer Bank gewesen, also musste er etwas hochwertiger sei. Den Schriftzug konnte ich geschickt umgehen. Jetzt, so ganz ohne Regenschirm-Bezug hat das Dekor, die Farben und der edle Zwirnes einen Hauch von Schwimm-Kostümen. Irre, und die Herkunft, Straße ist nicht mehr zu erkennen und auch nicht zu riechen. Ich hab alle Stoffe im Kurzwaschgang kalt gewaschen, nicht das sie schmilzen.

Bei dem zweiten Schnitt-Muster, welches ich mir galant von einem riesigen weltweit agierenden Möbelhaus abgeschaut habe, ist noch gut zu erkennen, dass es sich hier mal um einen Schirm gehandelt haben muss. Die Delle unten und die Falten im Stoff konnte ich nicht rausbügeln. Durfte ich ja nicht zu heiß beim bügeln werden und die Wasserdampf-Funktion hat den Stoff natürlich auch kalt gelassen. Erst haben mich die Hängebauch-Schwein-Assoziationen geärgert, aber dann hab ich mich gefreut. Es hat was zickiges, ja, als wolle sich der Schirm nicht aus der Ahnen-Reihe seines Werdens raus-ixen lassen. Er möchte seine Vergangenheit nicht leugnen.

Gut so! Ich werde mir eh noch etwas feines für die Vermarktung ausdenken, da ist doch die Geschichte des kaputten Schirms der nicht gehen wollte, ganz rührig. Dann kann ich beim Erzählen auch noch auf den Preis vom riesengroßen Möbelhaus eingehen und aufklären, dass es unglaublich ist, dass das Zusammen-faltbare-reserve-Einkaufs-Täschchen bei denen nur 40 Cent kostet.

Was wohl die Näherin bekommen hat?

Morgen werde ich mal ein Modell vom Schwarzen-schlichten-hänge-Bauch auf Zeit nähen. Aber ich glaube, ich darf mich gar nicht erst mit der Industrie vergleichen. Dann wird mir sogleich schlecht. Die wollen ja was ganz anderes.

Nein, ich messe die Zeit, um einschätzen zu können, wie lange ich für eine Tasche brauche. Ich will einfach nur planen können.

So und hier ein paar Fotos zum mitfreuen.

©agapi_schirmtasche_0006 ©agapi_schirmtasche_0013 ©agapi_schirmtasche_0024 ©agapi_schirmtasche_0046 ©agapi_schirmtasche_9957

5 Kommentare vorhanden

  1. Hi Agapi! Super Sache! Ich lebe seid 2 Jahren vegan und nachhaltig sowieso! Vielleicht wachen die Menschen bald mal auf aus ihrem EGOTRIP! Ansonsten gehts steil bergab mit unserer Zukunft! Gruss karin!!!

    • agapi sagt:

      Liebe Karin, echt, Du lebst vegan? Hut ab! Vegetarisch kann ich auch schon ganz gut. Na ja, beinahe! Rado ist Vegetarier und da er immer für uns beide kocht, esse ich nurnoch ganz selten Fleisch. Nur noch, wenn ich mal wo bin, wo es gutes Fleisch von glücklicheren Tieren gibt, mag ich mal wieder zugreifen. Zum Beispiel im Schanzenstern in der Bartelsstraße 12.

      Schön, dass du hier warst. Hat mich erfreut.
      Alles liebe Dir,
      Agapi

  2. Hanna sagt:

    Hey, die blau-weiss-gestreifte ist ja wirklich unglaublich chic! Glückwunsch! Ich musste übrigens an Mary Poppins denken, als ich neulich las, dass du alte Regenschirme sammelst. Ich halte die Augen offen, versprochen!

    Bis bald, meine Liebe!
    Gruss und Kuss, Hanna

  3. Ulli sagt:

    Wenn wir das gleiche Möbelhaus meinen, dann kalkuliert das mit Zwangsarbeitern, die eben keinen Lohn bekommen. Nachzuschauen in der Mediathek vom WDR, “Markencheck (und hier das Möbelhaus einsetzen)”.
    Gestern habe ich direkt einen Schirm gefunden… und aus dem Gebüsch geklaubt. Ich werde ihn Dir mit Gestänge bringen, weil das abfummeln mit in Deine Zeitkalkulation muss !
    Die Ergebnisse finde ich richtig, dolle schön ! Und upcycling macht sie noch schöner ! Weiter so –
    und liebe Grüße auch an den Koch
    aus Hinschenfelde

    • agapi sagt:

      Da hast du recht, das abfummeln muss unbedingt mit eingerechnet werden!
      Schön, dass sie Dir gefallen. Das geht runter wie Öl.
      Ich werde den Koch grüßen und freu mich auf einen Besuch von Dir samt Schirm.
      Liebe Grüße nach Hinschenfelde (heißt das so bei euch?),
      Agapi

Hinterlassen Sie einen Kommentar