39 Schirme

12. März 2014

Unglaublich war es am Samstag, als meine Handvoll Freundinnen zur Festtags-Runde eintrudelten. Jede hatte meinen Wunsch ernst genommen und mich mit kaputten Regenschirmen beschenkt. Ganze 39 Schirme sind zusammengekommen. Der Haufen wuchs und wuchs und meine Freude wurde größer und größer. Immer wenn wieder ein Päckchen überreicht wurde, saßen alle ganz andächtig da und schauten, welche Muster sich wohl auftuen würden.

Die Überraschung war riesig und füllte den Tag. Ich kam gar nicht zum Essen. Dabei hatte Rado mir meinen Wunsch erfüllt und solch leckere Köstlichkeiten für das Buffet gezaubert. Ich musste einfach innehalten, ich konnte nicht anders, ich musste die Mitbringsel gleich sichten. Bis zum letzten Schirm-Packet wollten auch meine Gäste sehen was für Schirme überreicht werden.

Im Anschluss aber, habe auch ich in die leckeren GUTDING-Aufstriche, -Dipp-Streichs und in die verschiedenen Broten, Laugenbrötchen, Quiche und Kuchen gebissen. Die Suppe und den Crémant hätte ich beinahe vergessen aufzutischen.

Die Freude über die jeweiligen Stoffe entlockte kleine bis große Aufschreie und manchmaloft auch lautes Gelächter. Bei dem einen oder anderen Oma-und-Opa-Styl flammte gar Vorfreude auf. Für mich war es lustig, denn fast keine Freundin konnte sich wirklich vorstellen, was daraus werden würde. Zu Beginn zeigte ich meine beiden Taschen-Modelle hoch, später übernahmen es Freundinnen, die bereits die Modell-Schau von mir gesehen hatten. Es war köstlich, ich hatte Assistentinnen, die mir beim Erklären halfen und beim Die-ausgepackten-Schirme-wieder-verstauen. Der Berg unter meinem Gabentisch wuchs. Es war ein feiner Tag, der in meinem Herzen noch ganz lange für ein breites Lächeln auf meinem Gesicht sorgen wird.

Ja und gestern habe ich mich gleich daran gemacht, die guten Stoffe von ihrem kaputten Gerüst zu befreien, sie zu waschen und zu trocknen. Die GUTDING-Ex-Schirm-Upcycling-Produktion wird heute so richtig in die Vollen gehen. Ich werde nach meiner ritualigen Wanderung auf Hochtouren laufen.

Hier zum mitfreuen Bilder vom gestrigen vorarbeiten.

Und danke Mädels, ihr glaubt gar nicht, welch große Freude ihr mir mit eurem Besuch und den kaputten Schirmen gemacht habt.

DANKE, DANKE, DANKE!
Eure überglückliche Agapi

©agapi_gutding_0144©agapi_gutding_0241 ©agapi_gutding_0295 ©agapi_gutding_0405 ©agapi_gutding_0411 ©agapi_gutding_0418 ©agapi_gutding_0468

2 Kommentare vorhanden

  1. Karoline sagt:

    Moin Agapi,
    auch für Deine Gäste (oder Gästinnen?) war es ein wunderbares Vergnügen. Du kannst sicher sein, dass wir unsere Abfälle mit ganz anderen Augen ansehen nach diesem Nachmittag mit Deiner ansteckenden Begeisterung für Plastikmüll.
    Ich muss mich auch schon zurück halten, für Dich nicht einen Pappkarton in der Küche aufzustellen, in dem wir Obstnetze, Chipstüten etc. reintun. Dann würdest Du alle paar Wochen ein Paket von uns bekommen. Aber ist das eine Vision? Es geht nicht mehr der Container nach Afrika, sondern das Müllpäckchen nach Plönort????
    Also: da muss man noch mal über die ökologische Sinnhaftigkeit nachdenken….
    Erst einmal grüße ich Dich – auch mit einem Lächeln im Gesicht
    Karoline

    • agapi sagt:

      Liebe Karoline,
      oh weh. Afrika möchte ich nichts wegnehmen, auch keine Konkurenz sein und Müllberge möchte ich nicht anhäufen. Ich möchte mit meinen GUTDING-Produkten nur sensibel-machen, ankiecksen unsere West-Welt mit all ihrem haben-wollen und immer-neu-brauchen in Frage zu stellen. Unser Müll ist noch so gut in Schuß und mancher Müll ist ja noch nicht mal Müll (in meinen Augen natürlich). Und um Afrika nicht auszubooten, kann ich ja auf der GUTDING-Website auch links zu Gemeinsam-für-Afrika oder zum ok-versand.

      Mir kommen beim nähen und recherchieren so viele Fragen hoch. Über die würde es sich lohnen zu schreiben.

      Danke für die Anregung, Karolien.
      Grüße zurück mit einem Lächeln im Herzen,
      Agapi

Hinterlassen Sie einen Kommentar