Martinshof

3. November 2013

Am Mittwoch schon dürfen wir ins Hexenhäuschen! Dann werden wir es von oben bis unten reinigen, schön mit Salbei ausräuchern und es dabei kennenlernen. Vielleicht hat Martin bis dahin auch schon Holz besorgt, damit wir den Küchenfußboden verschönern können. Das Laminat, was jetzt drin ist, hat was von einem störenden Pickel und es vorm Einzug zu renovieren, wäre ja weise.

Gestern waren wir noch mal bei Martin in seiner Einsiedelei. Ich nenn das jetzt einfach Martinshof. Wobei, ich könnte es auch Fridas Eck nennen. Das letztes Mal erzählte uns Martin von der 92 jährigen Frida, die sich bis zum Ende ihrer Tage dort selbst versorgt hatte. Bei Fridas Eck denk ich nur leider gleich an eine Imbissstube. Da weckt der Martinshof doch mehr die friedlichen Bullabüh-Gefühle, oder? Und die Artverwandten Martins-Gans, Martini, der St. Martin und Martin Luther King find ich auch charmant. Ausserdem ist am 11. November Martinstag.

Aber Frida Kahlo wäre auch eine schöne Verwandte oder Frida Gold. Der Name Frida kommt vom althochdeutschen Wort fridu und bedeutet Frieden. Ich hab grad mal nachgeschaut. Mit El davor hat er auch noch Kraft und Stärke dabei. Auch schön, oder? Elfride. Und dann wäre der Ort weiblich! Das gefällt mir ja wiederum sehr. Fridashof, Fridahof, Fridhof. Ich denk noch mal drüber nach.

Unseren Vormieter des kleinen Häuschens haben wir gestern auch kennen lernen dürfen. Danke Martin! (Er heißt auch Martin) Du machst uns zu überaus glücklichen Menschen, dass du uns so hurtig das Hexenhaus freimachst.

2 Kommentare vorhanden

  1. Wolfgang sagt:

    Ich hab´s ganz Gold: ich komme aus Friedberg (liegt an der ehemaligen Salzstraße – was ja eine Zeitlang „weißes Gold” war). Und das Ganze liegt seit 750 Jahren in Bayern. Mit und ohne Dirndl.

    Alles Gute euch Beiden beim Martinsritt auf dem Martinshof.

    Wolfgang

    • agapi sagt:

      Danke Wolfgang!
      Ich erinnere mich an unser Bürogemeinschafts-Weihnachts-Essen im Innenhof der Weidenallee. Da hast du selbstgemachten Obazen mitgebracht. Mmmmm, das ist ja für mich das bayrische Gelb-Gold.

      Liebe Grüße,
      agapi

Hinterlassen Sie einen Kommentar